Neufassung der Durchführungsbestimmungen zum Knickschutz

Mit Info-intern Nr. 107/16 hatte die Geschäftsstelle über das Inkrafttreten des novellierten Landesnaturschutzgesetzes (GVOBl. 2016, S. 162) und die wesentlichen Neuerungen informiert. Unter anderem haben Regelungen zur Knickpflege erstmals unmittelbar Eingang in das Landesnaturschutzgesetz (LNatSchG) gefunden. Hierzu enthält insbesondere § 21 Abs. 4 LNatSchG Regelungen zur Durchführung von Knickpflegemaßnahmen sowie zum Zeitraum für zulässige Pflegemaßnahmen.

Nunmehr hat das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume die Durchführungsbestimmungen zum Knickschutz novelliert. Die grundsätzliche Struktur der Durchführungsbestimmungen wird fortgeführt. Folgende wesentliche durch das Inkrafttreten des Landesnaturschutzgesetzes am 24. Juni 2016 (GVOBl. 2016, S. 161) bedingten Änderungen wurden aufgenommen:

 Regelungen zum seitlichen Rückschnitt
Beim seitlichen Rückschnitt („Aufputzen“) ist der häufig schwierige Schrägschnitt entfallen. Der bisher bereits praktizierte seitliche Rückschnitt der Knickgehölze darf nach dem Landesnaturschutzgesetz inzwischen alle drei Jahre in einem Abstand von einem Meter senkrecht bis zu einer Höhe von vier Metern vorgenommen werden. Der seitliche Rückschnitt der Knickgehölze sollte den Durchführungsbestimmungen zufolge aus Artenschutzgründen möglichst im Zeitraum vom 1. Januar bis einschließlich des letzten Tages des Monats Februar erfolgen. Die Durchführungsbestimmungen geben hierzu nähere Pflegehinweise.

Verkürzter Zeitraum für das „Auf-den-Stock-setzen“
Das traditionelle Knicken alle 10 bis 15 Jahre bei Erhalt der Überhälter und Entfernen des Schnittgutes vom Knickwall stellt weiterhin eine zulässige Pflege- und Bewirtschaftungsmaßnahme dar. Der für diese Maßnahmen zulässige Zeitraum wurde vom 1. Oktober bis einschließlich des letzten Tages des Monats Februar verkürzt.

Die Durchführungsbestimmungen enthalten im Einzelnen
- allgemeine Hinweise zu Funktionen der Knicks
- eine Auflistung maßgeblicher Rechtsvorschriften
- Hinweise zur Knickpflege
- Empfehlungen zum Umgang mit Knicks im Innenbereich
- Hinweise zu Beseitigungen und Verlegungen von Knicks und den erforderlichen Ausgleichsmaßnahmen sowie die Anlagen
- „Ermessensgesichtspunkte für Entscheidungen über die Zulassung von Ausnahmen gemäß § 21 Absatz 3 LNatSchG für Knickbeseitigungen, Knickverlegungen bzw. –neuanlagen“
- „Fachliche Standards für Knickverlegungen bzw. –neuanlagen“
- „Liste typischer Gehölzarten Schleswig-Holsteinischer Knicks“.

Die Durchführungsbestimmungen zum Knickschutz sind am 6. Februar 2017 im Amtsblatt für Schleswig-Holstein erschienen und zudem auf der Internetseite des
Umweltministeriums unter folgendem Link abrufbar:

www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/N/naturschutz/Downloads/DB_Knickschutz.pdf

In diesem Zusammenhang verweisen wir nochmals auf info-intern Nr. 200/16 und den damit verbundenen Hinweis auf die Präsentationen unserer Fortbildungsveranstaltung zur Knickpflege, die wir auf der Homepage des Gemeindetages unter www.shgt.de in der Rubrik „Downloads“ zur Verfügung gestellt haben.