Inbetriebnahme

Das Netzabschlussgerät wird zu einem separaten Termin nach Vereinbarung montiert.

Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme (Portierung*) wird ein SWN-Endgerät (z.B. FritzBox) zur Verfügung gestellt.
Das mitgelieferte Netzwerkkabel (CAT) des SWN-Endgeräts hat eine Länge von 1,50 m.



*Portierung, heißt der Wechsel vom bisherigen Anbieter zu SWN NetT. Die vorhandene Rufnummer wird "portiert".





An der FRITZ!Box 7360 beginnt ihr neuer Telefonanschluss. Hier befinden sich analoge TAE-Ausgänge, an denen ein normales Telefon direkt angeschlossen werden kann.  
Für Telefonanschlüsse mit mehreren Telefonnummern (ISDN) stehen gesonderte Endgeräte (FRITZ!Box 7490) zu Verfügung, die Ihnen zusätzlich einen ISDN-Ausgang liefern, der mit eine vorhandene ISDN-Anlage verbunden wird. Die FRITZ!Box ersetzt also den vorhandene NTBA des ISDN-Anschlusses.

Die Innenhausverkabelung 
Sollte eine WLAN-Verbindung vom SWN-Endgerät zu Ihrem PC nicht zufriedenstellen sein, so gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  • Ein Verstärker (Repeater) auf halber Strecke, z.B. im Wohnzimmer, wo der Empfang noch gut ist. Dieser gibt das empfangene Signal mit voller Leistung weiter.
  • Oder Geräte, die über die Stromsteckdosen miteinander verbunden werden. Viele nutzen diese Möglichkeit schon heute für ihren DSL-Anschluss.
  • Oder ein LAN-Kabel vom Netzabschlussgerät zur FRITZ!Box, die an derselben Stelle installiert wird, wo Sie heute Ihren DSL-Router haben.

...und noch mehr, wir beraten Sie gerne und finden eine gute Lösung.