Inbetriebnahme

Das Netzabschlussgerät wird zu einem separaten Termin nach Vereinbarung montiert.

Zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme (Portierung*) wird ein SWN-Endgerät (z.B. FritzBox) zur Verfügung gestellt.
Das mitgelieferte Netzwerkkabel (CAT) des SWN-Endgeräts hat eine Länge von 1,50 m.



*Portierung, heißt der Wechsel vom bisherigen Anbieter zu SWN NetT. Die vorhandene Rufnummer wird "portiert".





An der FRITZ!Box 7360 beginnt ihr neuer Telefonanschluss. Hier befinden sich analoge TAE-Ausgänge, an denen ein normales Telefon direkt angeschlossen werden kann.  
Für Telefonanschlüsse mit mehreren Telefonnummern (ISDN) stehen gesonderte Endgeräte (FRITZ!Box 7490) zu Verfügung, die Ihnen zusätzlich einen ISDN-Ausgang liefern, der mit eine vorhandene ISDN-Anlage verbunden wird. Die FRITZ!Box ersetzt also den vorhandene NTBA des ISDN-Anschlusses.

Die Innenhausverkabelung 
Sollte eine WLAN-Verbindung vom SWN-Endgerät zu Ihrem PC nicht zufriedenstellen sein, so gibt es verschiedene Möglichkeiten.

  • Ein Verstärker (Repeater) auf halber Strecke, z.B. im Wohnzimmer, wo der Empfang noch gut ist. Dieser gibt das empfangene Signal mit voller Leistung weiter.
  • Oder Geräte, die über die Stromsteckdosen miteinander verbunden werden. Viele nutzen diese Möglichkeit schon heute für ihren DSL-Anschluss.
  • Oder ein LAN-Kabel vom Netzabschlussgerät zur FRITZ!Box, die an derselben Stelle installiert wird, wo Sie heute Ihren DSL-Router haben.

...und noch mehr, wir beraten Sie gerne und finden eine gute Lösung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen