Sozialverband lebt das Motto „Gemeinsam statt einsam“

Ein Bericht aus dem Mitteilungsblatt (shz.de) von Kristina Mehlert am 06.07-2019
PULS 70 Jahre Sozialverband (SOVD) Puls bedeutet gleichzeitig 70 Jahre Hilfe von Menschen für Menschen. Das wurde auf der Feierlichkeit anlässlich des 70-jährigen Bestehens deutlich. Im Sportlerheim feierte die Ortsgruppe mit Mitgliedern, Ehrengästen und Vertreter benachbarter Ortsvereine. „Unsere Geburtstagsfeier haben wir verschoben – ihr solltet ja nicht frieren“, wies Renate Schmidt als Vorsitzende auf das eigentliche Gründungsdatum der Ortsgruppe des Reichsbundes am 20. April 1949 hin.

Schmidt blickte noch einmal auf die Gründungszeit zurück. „Männer waren gefallen, vermisst oder in Gefangenschaft, es gab viel Elend und die Not war groß.“ Im Lauf der Jahrzehnte aber habe sich vieles verändert. „Bis 1998 wurde der Mitgliedsbeitrag noch bar kassiert, es gab Beitragsmarken für das Mitgliedsheft, aus dem Reichsbund wurde der Sozialverband, und die Mitgliederzahl stieg seit 2002 von 42 Mitglieder auf 138 an“, betonte Schmidt, die nach Richard Söhrn (1949-1989) und Margarethe Kühl (1989-2002) seit 17 Jahren den Vorsitz des Ortsverbands hat.

Die Zahl der Mitglieder korrigierte Bürgermeister Jens Stöver in seinem folgenden Grußwort. „Die Mitgliederzahl stimmt nicht ganz – ab heute habt ihr zwei weitere: hier sind die Beitrittserklärungen von Astrid und mir.“ Im weiteren Verlauf teilte der Gemeindechef mit, dass der SOVD in Schleswig-Holstein mit seinen mehr als 150.000 Mitgliedern inzwischen mehr Beitragszahler habe, als die CDU und SPD zusammen. „Wir machen ja auch mehr“, kam ein Zwischenruf aus den Reihen der Gäste, ehe Stöver noch einmal auf die Attraktivität des Verbands hinwies. „Dabei würdigte er insbesondere die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die dem Verband erst ein Gesicht gäben und Menschen in Not mit Rat und Tat zur Seite stünden. „Ihr seid nah bei den Menschen und die Menschen vertrauen euch – dieses Vertrauen ist der wesentliche Faktor eurer Erfolgsgeschichte.“

Stöver würdigte, dass der Ortsverband zudem mit seinen Kaffeenachmittagen und Tagesausflügen zum Gemeinwohl in der Gemeinde beitrage. „Werdet oder bleibt aktiv, nutzt die Angebote und bringt euch ein“, forderte Stöver auf.

Als Kreisvorsitzender appellierte auch Peter Sprenger dafür, für „eine solide Gesellschaft“ zu kämpfen. Mit wenigen Worten fasste schließlich Christa Möller vom Ortsverband Schenefeld die Arbeit des SOVD zusammen: „Gemeinsam statt einsam.“ Herbert Barnick vom Ortsverband Reher wünschte dem befreundeten Ortsverband aus Puls weiterhin so „motivierte Mitglieder für die ehrenamtliche Tätigkeit“.

Umrahmt wurde die Feierlichkeit durch ein gemeinsames Essen, dem sich mit der Gesangsgruppe aus Nutteln und dem Aufritt von „Buur Hastig“ (Hauke Thiel) der gesellige Teil anschloss. Außerdem bekamen die Gäste die Möglichkeit, sich an einer mit Wort und Bild, darunter auch das Gründungsprotokoll, bestückten Stellwand über 70 Jahre Ortsverbandsgeschichte zu informieren. km

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen