Renate Schmidt weiter an der Spitze des Sozialverbandes Puls

Seit 2002 steht Renate Schmidt an der Vorstandsspitze des Ortsverbandes Puls im Sozialverband Deutschland. Bei den Wahlen wurde sie während der Mitgliederversammlung in ihrem Amt als Vorsitzende wiedergewählt. Das Ergebnis fiel erwartungsgemäß einstimmig aus.

Wiederwahl (in Abwesenheit) gab es auch für den zweiten Vorsitzenden Werner Grundmann. Zum ersten Mal wurde mit Dörthe Brandenburg auch eine zweite Stellvertreterin gewählt. Das Amt der Schriftführerin wird weiterhin von der Vorsitzenden ausgeübt werden. In ihrem Amt bestätigt wurde anschließend Kassenführerin Inge Diestelhorst, und Wiederwahl gab es für Frauen-Vertreterin Erika Haeckt, die zugleich das Amt der Beisitzerin ausübt. Auch die Beisitzer Helmut Brandenburg und Ingrid Pomarius werden ihre Ämter weiterhin ausüben.

Die Kreisverbandsvorsitzende Christa Möller bescheinigte dem Pulser Sozialverband eine hervorragende Vereinsarbeit. Aus dem Kreisverband teilte sie mit, dass es eine Neubesetzung des Amtes des Kreisgeschäftsführers geben werde, da der bisherige Amtsinhaber die Kreisgeschäftsstelle verlässt. Seit November des vergangenen Jahres sei das Büro „nahtlos“ besetzt und Anlaufstelle für alle 5025 SoVD-Mitglieder des Kreises Steinburg.

Auch Bürgermeister Jens Stöver hob die wichtige Arbeit im SoVD hervor, „denn trotz der boomenden Wirtschaft, der geringen Arbeitslosenzahlen und dem Job-Wunder sollte man das ,Ja aber... ' nicht vergessen“. Die Rente sollte zum Leben reichen, die Pflege im Alter sollte würdig sein und Menschen mit Behinderungen sollten nicht ausgegrenzt Werden. „Ziele, die immer noch nicht überall greifen, und für die sich der SoVD einsetzt“, so Stöver.

Ehrenbürgermeister Jürgen Schmid und Ulrich Baschke vom Schenefelder SoVD überbrachten ihre Grüße ebenso wie vom Sozialverband Reher Herbert Barnick, Johannes Jahnke und Sonja Haack.

Mit einem Ausblick auf die Veranstaltungen im laufenden Jahr leitete Renate Schmidt zum geselligen Teil der Veranstaltung über. Dazu begrüßte sie die beiden Itzehoerinnen Mutter und Tochter Helga Born und Agnes John, die mit Akkordeon, Gesang und kleinen Geschichten auf „Hoch und auf Platt“ für eine fröhliche Stimmung sorgten. we

Text und Bild aus dem Mitteilungsblatt SH-Z vom 28. März 2014

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen